Download Ausbildungsberufe und „duales System“ in der Kritik: by Andreas Uffelman PDF

By Andreas Uffelman

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Berufserziehung, Berufsbildung, Weiterbildung, be aware: 1,7, Universität Konstanz (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik), Veranstaltung: Zur Genese und Neuordnung der Ausbildungsberufe, Sprache: Deutsch, summary: Das duale procedure der Berufsausbildung ist zurückzuführen auf das frühe 19te Jahrhundert, wo der Schulbesuch, ein wesentlicher Bestandteil dieses platforms, noch nicht verpflichtend struggle. Im Jahr 1821 forderte dann das „Allgemeine Zunftgesetz“ von den Lehrherren ihrem Gesellen „Gelegenheit zu Schaffen, sich im Schreiben und Rechnen weiter auszubilden, ihn zum Besuche der öffentlichen Zeichenschule und in der Mathematik, wenn in dem Orte dergleichen vorhanden sind und gegeben werden, so wie der Sonntags- und etwa vorhandener Handwerksschule anzuhalten“. Damit waren die beiden Grundelemente der dualen Berufsausbildung vorhanden, wobei eine gesetzliche Verankerung erst viel später stattfand. Daran konnte auch die Industrialisierung im 19ten Jahrhundert nichts ändern. Der vorwiegende Teil der Jugendliche musste ohne eine betriebliche Ausbildung auskommen und diejenigen, die eine solche genossen haben waren eher die Ausnahme. Kerschensteiner, der zu Beginn des 20ten Jahrhunderts aus der bereits existierenden Fortbildungsschule (FBS), die Berufsschule einführte und den Besuch erstmals obligatorisch machte, ist ein in diesem Zusammenhang sehr wichtiger Zeitgenosse. Der Lehrling sollte sich jedoch nicht mehr fachliche Kenntnisse aneignen, sondern die „Verbesserung der staatsbürgerlichen Erziehung“ des Jugendlichen stand dabei im Vordergrund.

Show description

Download Berufsausbildung in Frankreich - ein Vorbild für by Christian Lang PDF

By Christian Lang

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Berufserziehung, Berufsbildung, Weiterbildung, word: 1,7, Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg) (Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik), Veranstaltung: Internationaler Vergleich verschiedener Systeme beruflicher Bildung, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Beschäftigungsproblematik auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat eine neue ungekannte Dramatik erreicht. Nach einer ersten Reform des Sozialsystems durch Hartz IV werden auch über weitere Schritte nachgedacht, um den Arbeitsmarkt neu zu beleben. Vieles steht dabei auf dem Prüfstand, welches in der Vergangenheit als das optimal gegolten hat. Die deutsche duale Berufsausbildung, vormals als das beste procedure der Berufsausbildung auf der Welt bezeichnet, könnte in naher Zukunft auch zur Diskussion stehen. Erste Ansätze einer Reformierung, wie z.B. der development zu einem erweitertem Angebot von verkürzten Berufsausbildungen („Einfachberufe“) zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen und einem schnellerem Einstieg in den Beruf, sind bereits zu beobachten.
Im Zuge der EU-weiten Annäherung der Hochschulabschlüsse an das approach von Bachelor und grasp, ist der Gedanke nahe liegend auch für eine europaweite Vergleichbarkeit der Berufsausbildung zu sorgen. Erste Schritte in diese Richtung sind bereits getan, jedoch unterscheiden sich die Berufsausbildungssysteme der verschiedenen ecu Länder sehr gravierend. Zunächst ist additionally die Frage entscheidend worin sich im aspect die unterschiedlichen Wege zur beruflichen Ausbildung unterscheiden und was once guy daraus für das eigene procedure lernen kann.
In dem vorliegenden textual content soll das Berufsausbildungssystem Frankreichs, mit dem in der Bundesrepublik Deutschland verglichen und deutliche Unterschiede aufgezeigt werden. Das Ziel ist aus dem Vergleich Schlüsse ziehen zu können, in welchen Punkten aus dem französischem method gelernt und das deutsche Modell verbessert werden kann.

Show description

Download Differenzierung im Hochschulsystem: Nationale und by Ulf Banscherus,Ole Engel,Anne Mindt,Anna Spexard,Andrä PDF

By Ulf Banscherus,Ole Engel,Anne Mindt,Anna Spexard,Andrä Wolter

Differenzierung, oft in Verbindung mit Schlagworten wie Exzellenz, Wettbewerb oder Diversität, hat sich seit den 1980er Jahren zu einem hochschulpolitischen Schlüsselbegriff entwickelt. Diese Entwicklung hat in den letzten Jahren durch die weltweite Diskussion über international classification Universities zusätzlichen Auftrieb erhalten. Differenzierung kann in Hochschulsystemen in unterschiedlichen Formen erfolgen, und auch wissenschaftliche sowie hochschulpolitische Debatten über Differenzierung verlaufen entlang verschiedener Diskussionslinien.
In diesem Band werden ausgewählte Beiträge zur Differenzierungsdebatte präsentiert, die bei der eight. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung im März 2013 an der Berliner Humboldt-Universität vorgestellt wurden. Die Beiträge blicken aus nationaler und internationaler Perspektive auf dieses Thema, wobei vier Aspekte zentral sind: (1.) die Systemebene, auf der insbesondere institutionelle horizontale und vertikale Differenzierungsmuster betrachtet werden, (2.) die Wirkungen konkreter Differenzierungsimpulse auf die Hochschullandschaft wie der Etablierung von Qualitätssicherung oder neuen Steuerungsmodellen, (3.) Differenzierungsprozesse, die insbesondere das Hochschulpersonal betreffen, sowie (4.) Differenzierungsprozesse, die sich auf Studierende auswirken.

Show description

Download Engagement, Biographie und Erwerbsarbeit: Eine by Sascha Benedetti PDF

By Sascha Benedetti

Sascha Benedetti untersucht die Bedeutung gesellschaftlichen Engagements aus der Perspektive der Engagierten. Er rekonstruiert das Spektrum bildungsbiographischer Bedeutungen, die individuelle Relation von gesellschaftlichem Engagement und Erwerbsarbeit, den individuellen Wandel der bildungsbiographischen Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements und dessen Relation zur Erwerbsarbeit sowie die Bedeutung lebenslaufbezogener und kollektiver Kontexte für individuelles gesellschaftliches Engagement. Die foundation seiner examine bilden bildungsbiographisch akzentuierte qualitative Doppelinterviews, welche in zwei unterschiedlichen Wellen (1983/84 und 2006/2009) von jeweils einer individual erhoben wurden.

Show description

Download Make That Grade Organisational Behaviour (Make That Grade by Michele Kehoe PDF

By Michele Kehoe

New variation of this concise assessment of organisational behaviour for speedy reference or quick and powerful examination revision.

Focussing on key topics and advancements, this improved variation applies theoretical ideas to real-life events, highlights definitions and key recommendations, and gives bankruptcy summaries and brief revision questions for every topic.

Includes chapters on individual conception, attitudes within the place of work, studying, character, rigidity administration, management, workforce dynamics, organisational clash and organisational communication.

Suitable for someone who wishes an summary of organisational behaviour for paintings or research. rather appropriate to scholars taking assessments for Organisational Behavioural modules at school and collage point, and people taking brief classes in Organisational Behaviour, entrance Line administration, humans administration and Human source Management.

Show description

Download Entwicklung und Förderung von Medienkompetenz bei by Markus Hubner PDF

By Markus Hubner

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Erwachsenenbildung, word: 1,0, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Philosophisch-Pädagogische Fakultät - Lehrstuhl für Erwachsenenbildung und Außerschulische Jugendbildung), Veranstaltung: Träger und Institutionen der Erwachsenenbildung , 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Wenn die Gesellschaft charakterisiert wird, fällt oft das Schlagwort der Informations- oder Mediengesellschaft. Informationen, im Regelfall über Medien bereitgestellt, sind zu einem bestimmenden aspect sowohl für die Wirtschaft als auch für das Privatleben der Menschen geworden. Eine Erwachsenenbildung, die sich an den Lebenswirklichkeiten der Menschen orientiert, muss sich daher auch mit Medien und deren Nutzung beschäftigen. Die Notwendigkeit ergibt sich schon alleine aus dem Datenmaterial der Untersuchungen über den Umfang der Mediennutung der Bevölkerung welche heute bei täglich 10 Stunden liegt und nicht nur auf die Freizeit beschränkt ist. Dementsprechend ist es auch für den wirtschaftlichen Erfolg nötig, Medienkompetenz zu vermitteln. Medienkompetenz wird wenig in der Erwachsenenbildung sondern mehr im Zusammenhang mit Kindern und Jugendlichen diskutiert. Da sich aber die Medien(technik), die Verfügbarkeit der Medien, und damit ihre Nutzung rasch wandeln, wird Medienkompetenz auch ein Aufgabenfeld der Erwachsenenbildung: Bei Wandel genügt die durch Schule und Ausbildung erworbene Medienkompetenz nicht mehr für die Lebensspanne des Erwachsenen. Für die Erwachsenenbildung sind zwei Themenbereiche von Interesse: Erwachsenenbildung muss sich mit Medien auseinandersetzen, den Teilnehmern Wissen über Medien vermitteln und sie zu einer mündigen und ökonomischen Nutzung im privaten, gesellschaftlichen und beruflichen Bereich befähigen. Neben der passiven Benutzung gibt es auch immer öfter Anlässe, Medien produzierend zu nutzen, additionally Medien und Medieninhalte zu gestalten. Zweitens wird die Erwachsenenbildung nicht umhin können, Medien in ihren eigenen Veranstaltungen als point zu nutzen. Die Arbeit beginnt mit einer Klärung verschiedener Begriffe und einer Darstellung, warum der Umgang mit Medien zu einer der Schlüsselkompetenzen des erwachsenen Menschen gehören muss. Der zweite Abschnitt widmet sich der Medienkompetenz im element und beinhaltet auch eine Darstellung verschiedener medienpädagogischer Positionierungen. Gegenstand der Betrachtung sind beide Bereiche der Medienpädagogik: Zum einen die Befähigung zum Umgang mit Medien, additionally die Mediennutzung und die Mediengestaltung, zum anderen aber auch der Einsatz von Medien als unterstützendes Mittel in der Erwachsenenbildung. Im Dritten Kapitel erfolgt eine abschließende Zusammenfassung der Arbeit verbunden mit der Diskussion, welche Chancen und Grenzen die Erwachsenenbildung in der Medienpädagogik hat.

Show description

Download Science Communication in the World: Practices, Theories and by Bernard Schiele,Michel Claessens,Shunke Shi PDF

By Bernard Schiele,Michel Claessens,Shunke Shi

This quantity is aimed toward all those that ask yourself in regards to the mechanisms and results of the disclosure of data. whether or not they have a certified curiosity in figuring out those techniques commonly, or they want to behavior specified investigations within the PCST box, it will likely be valuable to an individual inquisitive about technological know-how conversation, together with researchers, teachers, scholars, newshounds, technology museum employees, scientists excessive public profiles, and knowledge officials in clinical institutions.

Show description

Download Wirtschaftsmediation - Eine Alternative im organisationalen by Martin Steinert PDF

By Martin Steinert

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Pädagogik - Erwachsenenbildung, word: 1,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, summary: Konflikte sind fester Bestandteil unseres privaten und beruflichen Alltags. Vor allem innerhalb wirtschaftlich agierender Organisationen bedeutet ein erfolgreiches Aufarbeiten solcher Konflikte verbesserte Chancen langfristig am Markt zu bestehen. Ein professionelles Konfliktmanagement ist für viele Betriebe daher unverzichtbar. Die Mediation stellt dafür eine Möglichkeit dar, Konflikte auch außergerichtlich und für beide Streitparteien ohne Verlust zu lösen. „Der Mediator führt die Konfliktparteien durch einen Klärungsprozess, der sie befähigt, ihre eigenen Interessen und diejenigen der andren Partei zu verstehen, um gemeinsam eine einvernehmliche Lösung zu finden.“ (Eilles-Matthiessen 2005, S. 176) Im wirtschaftlichen Kontext sind dafür einige Besonderheiten des Arbeitslebens und der business enterprise zu beachten.

Show description